Unterrichtsmaterial zum Thema Milch

DIE KUH – i.m.a – Poster mit Arbeitblättern

WOHER KOMMEN MILCH KASE UND JOGHURT

ABSTAMMUNG UND RASSEN:
Die KuhAls es etwa 8.000 v. Chr. gelang, wilde Ur- bzw. Auerochsen einzufangen und zu zähmen, veränderte dies die Lebensweise des Menschen. Aus dem Jäger und Sammler wurde ein sesshafter Bauer. Das Hausrind wurde über Jahr tausende wegen seiner Milch und seines Fleisches gehalten, aber auch als Arbeitstier, beispielsweise zum Ziehen des Pfluges, eingesetzt. Weltweit werden etwa 450 Rinderrassen unterschieden. Zu den bekanntesten in Deutschland zählen Schwarz- und Rotbunte, Fleck- und Braunvieh.

Biologie:
Rinder gehören zu den Wiederkäuern. Sie haben einen mehrteiligen Magen, der aus drei Vormägen – Pansen, Netzmagen und Blättermagen – sowie dem eigentlichen Magen, dem sogenannten Labmagen, besteht. Die mithilfe von Bakterien im Pansen vorverdaute Nahrung wird ein zweites Mal gründlich gekaut – was als Wiederkäuen bezeichnet wird. Die Tragezeit eines weiblichen Rindes beträgt neun Monate und neun Tage. Damit der Milchfluss nicht versiegt, muss die Kuh jedes Jahr ein weiteres Kalb zur Welt bringen.

Haltung:
Der Boxenlaufstall ist die moderne Form des Rinderstalles, in dem sich die Tiere frei bewegen und einzelne Bereiche zum Fressen, Liegen und Melken selbstständig erreichen können. Durch die kleinen Spalten im Boden der Laufgänge können Kot und Urin in einen Sammelkanal hindurchrutschen. So bleiben Tiere und Stall relativ sauber. Die Liegebox verfügt über eine Gummimatte oder wird mit Stroh eingestreut. Diese Stallform ermöglicht eine tiergerechte Haltung. Anbindeställe, in denen die Tiere festgekettet sind, werden heute nicht mehr gebaut. Nicht nur die Haltungsbedingungen, sondern auch die Futterkomponenten müssen optimal auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt sein. Das Hauptfutter besteht aus Gräsern, Kräutern oder anderen Pflanzen wie z.B. Mais, die frisch, getrocknet oder konserviert als Silage verfüttert werden. Dieses sogenannte Grundfutter wird mit eiweißreichem Kraft- oder Ergänzungsfutter erweitert.

Außerdem stehen den Tieren Wasser in ausreichender Menge und Lecksteine aus Salz zur Verfügung.

Produkte:
Rinder liefern in erster Linie Milch und Fleisch. Eine Kuh kann bis zu 40 Liter Milch pro Tag geben, der bundesweite Durchschnitt liegt bei 19 Litern täglich (2005). Milch versorgt den Menschen mit hochwertigem Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen wie z.B. Calcium. Weiterverarbeitet zu Joghurt, Kefir, Quark, Käse, Sahne, Buttermilch usw. ist sie ein wichtiges Ausgangsprodukt für eine riesige Produktpalette. Männliche Kälber werden als Bullen gemästet. Häute und Felle
werden zu hochwertigen Bekleidungsartikeln verarbeitet.

KLEINES RINDER-1×1
Rind:
Oberbegriff – bezeichnet alle männlichen und weiblichen Tiere.

Bulle:
geschlechtsreifes männliches Rind. Mastbullen dienen der Fleischerzeugung, Zuchtbullen werden zur Zucht verwendet.

Ochse:
männliches kastriertes Rind.

Kuh:
weibliches Rind, nachdem es ihr erstes Kalb bekommen hat.

Färse:
weibliches Rind, das noch kein Kalb bekommen hat.
Kalb:
männliches oder weibliches Rind bis zum Alter von sechs Monaten.

Fresser:
Mutter- oder Bullenkalb im Alter von sieben bis zwölf Monaten.
Milchkuh:
Kuh, die zur Milcherzeugung gehalten wird.

Mutterkuh:
Kuh, die ausschließlich ihr Kalb säugt.

SO KOMMT DIE MILCH ZU EUCH NACH HAUSE
Die Milch entsteht im Kuheuter, wo auch die wichtigen Nährstoffe aus der Nahrung in sie gelangen. Zweimal täglich werden die Kühe mit der Melkmaschine gemolken. Ihre Milch fließt durch eine Rohrleitung in einen großen Milchtank. Da Milch schnell verdirbt, wird sie im Tank auf 4° Celsius, das entspricht der Temperatur in eurem Kühlschrank, gekühlt. Die Temperatur der Milch muss von nun an immer 4° Celsius betragen. Ein Tankwagen der Molkerei verfügt ebenfalls über eine Kühlanlage, damit er täglich Milch von mehreren Bauern abholen kann.

In der Molkerei wird die Milch zunächst auf Bakterien untersucht, gereinigt, pasteurisiert, homogenisiert und als Frischmilch in Flaschen oder Kartonverpackungen abgefüllt. Durch ein besonderes Verfahren, das man „Ultrahocherhitzen“ nennt, entsteht die H-Milch. Diese kann, anders als die Frischmilch, auch ohne Kühlung gelagert werden. Ein Lastwagen bringt anschließend die Frischmilch in Supermärkte, wo sie in Kühlregalen zum Verkauf angeboten wird. Zu Hause solltet ihr die Milch, damit sie möglichst lange frisch bleibt, natürlich auch im Kühlschrank aufbewahren.

SO LEBEN RINDER HEUTE
Rinder sind Herdentiere. Als Wildtiere weideten sie im Grasland und in der Steppe. Heute leben sie überwiegend in Ställen. Früher waren die Tiere oft in dunklen und schlecht belüfteten Ställen angebunden und konnten sich nur wenig bewegen. Heute sind die Ställe – Boxenlaufställe genannt – groß, hell und mit frischer Luft gut versorgt. Dort können sich die Tiere frei bewegen. Der Boden des Stalles ist mit kleinen Spalten versehen, durch die Kot und Harn der Tiere in das Güllesilo gelangen. So bleiben die Tiere immer sauber. Zum Fressen kommen sie an den Futtertisch, wo sie frisches Gras, Mais- oder Grassilage erhalten. An einer speziellen Futterstation bekommen sie zusätzlich noch Getreideschrot und Eiweißfutter. In dem Tränkebecken steht ihnen jederzeit frisches Wasser zur Verfügung, denn sie trinken täglich 80 bis zu 120 Liter.

Das entspricht fast einer halbvollen Badewanne. Zwei Mal am Tag gehen die Kühe in den Melkstand, um gemolken zu werden. In Liegeboxen, die mit Stroh oder Gummimatten ausgelegt sind, können die Tiere schlafen oder in aller Ruhe wiederkäuen.

Poster und Arbeitblätter der information medien agrar e.V. – hier Download [751 KB]

Karla und Kalle werben fürs Schulfrühstück

 

Karla und Kalle L P D – An niedersächsischen Grundschulen starten Schülerinnen und Schüler mit Karla und Kalle in den Tag. Sie sind feste Begleiter der Materialien für „Gemeinsam schmausen in den Pausen“– Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen (LVN) bietet das Aktionspaket für ein gemeinsames Schulfrühstück in Grundschulen seit vielen Jahren an und trifft mit den jährlich neu kreierten Materialien stets den Geschmack der jungen Kunden. In der aktuellen Auflage können Kinder den Weg der Milch bis auf den Frühstückstisch zuhause oder in der Schule verfolgen.

Das Paket enthält: ein abwischbares Tischset, das auf einem Wimmelbild den Weg der Milch verdeutlicht, ein informatives Poster für den Klassenraum, eine Lehrerinfo mit wertvollen Hintergrundinfos rund um die Milch, den Bauernhof und die Molkerei, ein Elterninfo mit wichtigen Schulmilch-Infos und Quizkarte, einen Bastelbogen als Klassenquiz und den Filmclip „Weg der Milch“. Das Tischset hält den Essplatz sauber und ist zugleich kindgerechtes Informationsmedium. Es ist geschmückt mit einem liebevoll gezeichneten, aber realistisch dargestelltem Milchviehbetrieb und einer Molkerei. Es gibt vieles zu entdecken. Zu Fragen wie „Wo kommt die Milch her?“, „Wie leben Kühe und Kälbchen?“ oder „Was passiert in einer Molkerei“ gibt das Set konkrete Antworten. Vertiefende Infos über den Weg der Milch erhalten die Lehrer – so können auch die Fragen der besonders neugierigen Kinder schnell nachgeschlagen werden. Die Elterninfo setzt den Schwerpunkt bei den Themen Frühstück undSchulmilch, die als Bestandteil des Frühstücks wichtig ist.

Ein regelmäßiges Frühstück fördert Leistungsfähigkeit und Konzentrationsvermögen, kann sich positiv auf das Gewicht auswirken und Heißhunger vermeiden. Wissenschaftlich begleitet wird die Aktion „Gemeinsam schmausen in den Pausen“ von Dr. Thomas Ellrott, Leiter des Instituts für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen und Sektionsleiter der DGE Niedersachsen. Die LVN arbeitet eng mit der DGE und der Vernetzungsstelle Schulverpflegung zusammen, davon profitieren Schulen und Kindertageseinrichtungen. Mehr Informationen dazu unter www.milchwirtschaft.de.

Anregungen für ein paar spannende Stunden …

 

Milch echt cool„Milch echt cool„ – unter diesem Motto haben die Kinderreporter Marina, Niklas, Anja und Bastian drei Filme gedreht: Auf dem Bauernhof, in der Molkerei und im Milchlabor.

• Wie machen Kühe Milch?

• Was passiert bei der Weiterverarbeitung?

• Was steckt eigentlich drin – in der Milch?

Die Kinderreporter haben Antworten gefunden – und neue Fragen aufgeworfen, die zu weiteren Diskussionen rund um’s Thema Milch anregen. Fragen, denen Sie mit Ihren Schülern nachgehen können, wenn Sie die Filme und das vorliegende Informationsmaterial im Unterricht einsetzen. Mit Spielen, Versuchen und den beiliegenden Arbeitsblättern lässt sich das Thema vertiefen und zu einer mehrstündigen Unterrichtsreihe in den Klassen 3 bis 6 ausbauen.
„Milch echt cool„ bietet sich für einen fächerübergreifenden Unterricht an, wobei ein Schwerpunkt im Bereich Sachkunde bzw. Biologie/Chemie liegt. Aber warum sollte nicht auch im Deutschunterricht ein Experiment durchgeführt oder in der Biologiestunde eine Mathematikaufgabe gelöst werden? Download [845 KB]

 

Käse & Kosmetik

Selbst hergestellt – Rezepte für Grundschulkinder aus der Schweiz. »

Der Weg der Milch

Der Weg der Bio-Milch – von der Kuh auf die Ladentheke, von der Milch zum Käse.(Ökolanbau) »

Das kleine Milchlexikon

Erklärungen zu den vielen Milchsorten und Milchprodukten und Versuche mit Milch. (Professor Blume, Uni Bielefeld) »

Milch

Informationstexte, Bilder, Suchsel zum Thema. (LLweb) »

Arbeitsblätter: Küchengeheimnissen auf der Spur

Küchengeheimnissen auf der Spur Experimente rund um Milch und Milchprodukte

Küchengeheimnisse

Sechs Experimente rund um Milch und Milchprodukte geben Antworten auf die Fragen: Warum Frischmilch in den Kühlschrank gehört? Wie Butter gemacht wird? Wie die Haut auf die Milch kommt? Wie Sahne steif wird? Wie Jogurt selbst gemacht werden kann? Jedes Experiment ist als Arbeitsblatt ausführlich beschrieben. Hiernach können die Schüler/innen selbstständig experimentieren. Fachinformationen bieten den Lehrkräften Hinweise zum Einsatz des Versuches, Sachinformationen erklären das Phänomen und didaktische Anregungen dienen zur Einbindung in den Unterricht in Grundschule und Klasse 5 bis 6.

Bestandteile: 6 Arbeitsblätter, 6 Hintergrundinformationen

Lernziele / Kompetenzen
Die Schüler/-innen gehen Alltagsphänomenen selbständig auf den Grund und erwerben und trainieren ihre Kompetenzen in den grundlegenden Arbeitsmethoden der Naturwissenschaften.

Unterrichtsmaterial 27 Seiten (nur als Download) Preis 4,50 €

Redaktion: Heike Rapp, aid zum Download